Bundes-/ Landespolitik

Bildung

Gute Bildung ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg und für ein sorgenfreies Leben. Schon setzen wir uns für ein gutes, gerechtes und inklusives Bildungssystem ein. Bildung darf dabei nicht vom Portemonnaie der Eltern abhängig sein oder wo wir wohnen. Bildung muss alle gleich gut erreichen: Den Überflieger und den etwas Langsameren. Wir brauchen echte Ganztagsschulen, damit Schülerinnen und Schüler optimal betreut werden und noch nebenbei Zeit für Hobbys finden.

 

FckNazis

Noch immer nimmt in der Bundesrepublik Deutschland der Hass einzelner Menschengruppen, Parteien und Organisationen gegenüber unseren ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger einen breiten Raum ein. Gerade durch die Krise in Griechenland und den massiven Flüchtlingsströmen aus aller Welt entstehen Vorurteile, Angst und Unverständnis. Begründet wird dies durch Unerfahrenheit und Unkenntnis vieler Menschen. Persönliche Probleme werden mit gesellschaftlichen Vorurteilen vermischt und auf dem Rücken ausländischer Bürgerinnen und Bürger ausgetragen.

In diesem Zeitalter ist es gerade mehr denn je notwendig, zum einen Aufklärung zu schaffen sowie Wissen zu vermitteln und zum anderen gegen jegliche Form von Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus auf die Straße zu gehen. Deshalb nehmen die Wiesbadener Jusos allezeit an Demonstrationen für mehr Vielfalt, Buntheit und Toleranz teil.

 

Europa

Europa ist unsere Heimat: Wir sind hier ausgewachsen, haben mehrere europäische Länder besucht und die Währungsreform miterlebt. Seit der Beendigung des Zweiten Weltkrieges gibt es Vorgängerinstitutionen der Europäische Union, eine Zusammenbund mehrerer europäischer Staaten, schon. Über Jahrzehnte hinweg wurde Europa somit vom Krieg verschont. Ein Friedensbündnis ist die EU, das auf keinen Fall aufgegeben werden darf.

Während die Europäische Union sich stetig weiter entwickelt sowie vielfältiger und bunter wird, wird sie aufgrund der akuten finanziellen Problemen ihrer Mitgliederstaaten, der Massenarbeitslosigkeit ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger – vor allem unter Jugendlichen –und dem Vorgehen mehrerer Staaten in Form von Referenden massiv auf die Probe gestellt. Diese dynamische Entwicklung geht allerdings mit einer zunehmenden Verunsicherung und Ernüchterung der Bürgerinnen und Bürger einher. Viele können nicht erkennen, wo noch die Vorteile einer immer größer werdenden EU für sie liegen.

Europa betrifft uns alle viel mehr, als wir es bisher wahrhaben wollen. Gerade wir jungen Menschen sind es, die den europäischen Integrationsprozess weiter voranbringen müssen. Durch eine angemessene Bildung und Behandlung dieser wesentlichen Problematik, Angst und Unsicherheit muss wesentlicher Bestandteil des heutigen Lehrplans werden. Mehr Wissen führt zu mehr Offenheit gegenüber Europa. Und umgekehrt gilt, dass die Identifikation mit Europa mit dessen Attraktivität zunimmt.

Durch das Staatenbündnis wurden viele Vorteile geschaffen, die uns heute noch kaum bewusst vor Augen geführt werden: Wir sind in der Lage frei quer durch Europa zu reisen, an internationalen Schulen in Europa unser internationales Abitur zu machen, mithilfe von Erasmus an ausländischen Universitäten zu studieren und durch die Einführung von Bachelor und Master durch den Bologna Prozess wird uns der Hochschulabschluss überall anerkannt. Allein diese Aufzählung zeigt, dass es sich lohnt für Europa zu kämpfen.

 

Flüchtlingspolitik

Tausende von Menschen sterben jedes Jahr an den EU-Grenzen bei dem Versuch, ein besseres Leben in Europa zu erreichen. Die Motive ihrer Flucht sind unterschiedlich: Angst, Krieg, Vertreibung, Unterdrückung etc. Doch auch hier in Deutschland haben Flüchtlinge wenig zum Lachen. Noch immer dauert das Verfahren eines Asylantrages zu lange, noch immer dürfen Flüchtlinge sich am deutschen Arbeitsmarkt nicht beteiligen und noch immer fehlen spezifische Integrationsangebote. Was macht die Bundeskanzlerin? Streichelt ein Flüchtlingskind im Fernsehen, das kurz vor der Abschiebung steht.

Wir fordern dagegen ein Umdenken in der aktuellen Flüchtlingspolitik: eine sofortigen , Recht auf Arbeit und Ausbildung und schnellere, bürokratische Vorgehensweisen. Auch sollen angesichts der immer steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland und Wiesbaden die Mittel für die Finanzierung von Unterkünften, Erstversorgung und Bildung komplett vom Bund übernommen werden.