Raumfahrtprogramm in Hessen und Europa stärken

Raumfahrtprogramm in Hessen und Europa stärken

Der Unterbezirksparteitag möge beschließen:

Die Wiesbadener SPD fordert den Bundesvorstand der SPD dazu auf ein Programm zur Stärkung der Raumfahrt in Europa auszuarbeiten. Dazu soll gehören, den Plan der „European Space Agency“ (ESA), ein sogenanntes „Moon Village“, also einer dauerhaften menschlichen Präsenz auf dem Mond, bis zum Jahr 2030 zu errichten, zu unterstützen. Des Weiteren soll dieses Programm auch einen
verstärkten Fokus auf die Erkundung und eventuelle Nutzbarmachung des Mars legen. Außerdem setzt sich die SPD Wiesbaden dafür ein, dass im Regierungsprogramm 2019-2024 für Hessen vorgesehen wird, den Raumfahrtstandort in Hessen weiter zu stärken.

Antragsbegründung:

Die Raumfahrt verkörpert viele Ideale der Sozialdemokratie. In diesem Bereich arbeiten hochqualifizierte Menschen mit verschiedensten sozialen Hintergründen aus unterschiedlichen Ländern der Welt daran die Grenzen des Menschenmöglichen zu überwinden. Doch alleine
Idealismus sollte kein Grund sein, um uns mit der Raumfahrt zu beschäftigten. Die Zukunft der Menschheit liegt im Weltall. So wird der Weltraum langfristig auch ein Wirtschaftsfaktor sein. Alleine der Rohstoffabbau wird erhebliche Bedeutung erlangen. Auch könnten die Erfahrungen eines ressourceneffizienten Lebens auf dem Mond, z.B. auch auf der Erde angewendet werden. Auch müsste eine gestärkte Raumfahrt aus Sicht der Forschung wünschenswert sein. Was Hessen angeht, sitzt das European Space Operations Centre (ESOC) in Darmstadt. Deswegen sollte eine hessische Landesregierung auch diesen Standort